Meine CD

Tunga malambélong von Groupe Sodia. Diese Gruppe hat in den Westafrikanischen Rhythmen ihre Wurzeln gefunden. Auf der CD finden sich wunderschöne Tänze: Dundunba - ein Tanz für starke Männer, Dembadon und Maraka - ein Hochzeits- oder Festtänze, Senedundun - ein Rhythmus der die Feldarbeiter während der Zeit der Aussaat begleitet, Kakilambe - für ein Maskenfest, Soli - für die Zeit der Beschneidung und natürlich der unverkennbare Kuku - der Gassenhauer.

Kakilambe

Kommt aus Guinea und begleitet ein Maskenfest.

Djanza

Auch in der Elfenbeinküste gibt es Ausländer, Z.B. aus Guinea, Mali oder Senegal. Diese haben den Tanz für ihre Feste kultiviert. Der Djanza wurde zum Synonym für rauschende Feste junger Leute die sich gemeinsam in einer Band engagieren und tagelang tanzen-Westafrika-Rave sozusagen.

Soli

Wurde am Tag vor der Beschneidung ab ca. 16 Uhr bis zum folgenden Morgen um 6 Uhr gespielt. Die Erwählten und Teilnehmenden sollten damit gerufen und festlich begleitet werden.

Maraka

Für Hochzeiten-die Marakas sind geldige Händler, die sich die Heirat ihrer Kinder einiges kosten lassen.

Dundunba

Tanz der starken Männer. Ãhnlich zum Break-Dance tragen zwei Gruppen von Männern einen tänzerischen Wettstreit aus. Sie treten paarweise gegeneinander an. Der bessere bekommt mehr Applaus- und zwei bis drei Peitschenhiebe vom Verlierer. Es ist auch ein Fest der Erneuerung, die Musiker spielen nur auf neu bespannten Instrumenten.

Buguninka-Kuku

Bukuninka bezeichnet man eine Volksgruppe im Wassolon.

Suku

Ursprünglich wird er viel auf Beerdigungen gespielt. Wegen seiner Kraft wurde er vom Ballet aufgegriffen und weiterentwickelt.

Senedundun

"Sene" bedeutet kultivieren. In den Wochen der Aussaat werden die Feldarbeiter täglich mit diesem Rhythmus begleitet.

Dembadon

In Mali, Guinea und Elfenbeinküste zu Hochzeiten und anderen Festen gespielt. Beliebter Rhythmus bei den Griots um den Abend zu beginnen.